Das war: Die Segel-Freizeit

Segeln - ein Segen
Mut – Zusammenhalt – Nahtoderfahrungen – Freiheit – Lebensfreude – Verantwortung – Lernen – Erfahrungen sammeln – Wetter – Leben am Limit – Gemeinschaft – Neues Wagen – Uitwellingerga Holland – Segelfreizeit 2018

Dort verbrachten wir bei unterschiedlichstem Wetter – von strahlend blauem Himmel bis Windstärke 6 und Regen – vier wundervolle Tage um Segeln zu lernen und zu lehren. Wir, das sind 21 Segler und Seglerinnen von 6 bis 66 Jahren aus Rostock, Siegen, Köln und Solingen. Einige waren vorher noch nie Segeln und andere sind richtige Segel-Profis. So konnten die Anfänger/-innen von mindestens jeweils einem Profi pro vierer-Jolle Segeln lernen.

An den Abenden wurde gemeinsam gekocht, gegessen, gesungen, gespielt und sich über die Eindrücke des Segelns ausgetauscht. Als am Freitagabend alle wieder heil im Hafen anlegten und nur freiwillige Bäder im Eiskallten Kanal genommen wurden waren alle froh. Die Erwartungen Segeln zu lernen und vor allem viel Spaß zu haben wurde bei allen erfüllt. Die Segelfreizeit war für uns eine besondere und unvergessliche Zeit, von der man später noch seinen Kindern erzählen kann.

Ich war erstaunt, dass der Wind einen so schnell vorantreiben kann, obwohl man ihn nicht sieht, sondern nur das, was er bewirkt. 

Wir haben alle nette neue Leute kennengelernt, die schnell zu guten Freunden geworden sind und sind uns einig: "Das war eine übel geile Freizeit und wir haben übel Bock auf nächstes Jahr!"